Nur etwa 6 km vom historischen Stadtzentrum der altehrwürdigen Kreisstadt Bautzen entfernt, ist der Urzeit durch Riesensaurier und Urmenschen wieder auferstanden.

Auf die Frage: Wer, was und wie vor Millionen Jahren lebte erhält der interessierte oder neugierige Besucher im Sauriergarten Großwelka einige wesentliche Antworten.

Im Jahre 1978 begann Franz Gruß damit, in seinem Gartengrundstück in Großwelka Plastiken von Sauriern aufzustellen, die er aus Eisengeflecht und Beton, in seiner Freizeit modellierte. Auf der vorüberführenden Straße blieben die meisten Passanten stehen, überrascht von dem ungewohnten Anblick. Viele von Ihnen traten auch durch die stets unverschlossene Gartentür um interessiert diese Urwelttiere aus der Nähe zu betrachten, die manchen zwar von Abbildungen her bekannt sein mochten, die man aber noch nie in natürlicher Größe hatte sehen können. Man bestaunte nicht allein die Plastiken, sondern auch das Geschick und Können, mit dem Franz Gruß da zu Werke ging, besonders seinen Arbeitseifer. In relativ kurzer Zeit kamen immer neue Tierfiguren hinzu – einige wahre Kolosse, andere in Gruppen zusammengefasst. Das schmale Grundstück füllte sich zusehends und ließ kaum noch Raum für die Besucher, deren Zahl ständig anschwoll. Fasziniert von der Urzeit und der Begeisterung der Besucher schuf Franz Gruß Plastik für Plastik.

Seid mehr als eine viertel Jahrhundert teilen sich im Sauriergarten ca. 30 Saurier den Platz mit mehreren Urmenschengruppen und verleihen der Anlage durch diese Mischung einen ganz besonderen Charme.

Die prähistorische Schau- und Bildungsanlage „Sauriergarten Grosswelka“ grenzt an den „Saurierpark Kleinwelka“ und hat den gleichnamigen Ort inzwischen europa- und auch weltweit bekannt gemacht. Hunderttausende  Besucher aus nah und fern, darunter viele Familien, Schulklassen, Reise-, Wander- und Interessengruppen sowie Einzeltouristen erlebten bisher diese anziehende Form der Nachgestaltung der Urzeit.